Seminar

Maßgerecht? Ergonomische Arbeitsplätze in der Industrie

Das oberste Ziel der ergonomischen Arbeitsgestaltung ist es, das Arbeitssystem an den Menschen anzupassen – nicht umgekehrt. Durch Arbeiten in erzwungener Körperhaltung, durch erhöhte Kraftanstrengung und/oder Krafteinwirkung sowie sich ständig wiederholenden Tätigkeiten mit hohen Handhabungsfrequenzen ist vor allem das Muskel-Skelett-System belastet. Über 95 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage werden durch Muskel-Skelett-Erkrankungen in Deutschland verursacht.

Entgegen gängiger Annahmen beinhaltet ergonomische Arbeitsgestaltung weit mehr als die reine Anpassung des Arbeitssystems an die Körpermaße des Menschen. Vielmehr sind auch arbeitsorganisatorische Aspekte, die Arbeitstechnik, die Verarbeitung von Informationen sowie die Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen Gegenstand ergonomischer Arbeitsgestaltung.

Durch menschengerechte Arbeitsgestaltung in diesem Sinne bleiben Gesundheit, Motivation, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit langfristig erhalten und tragen so entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen wie dem demografischen Wandel einer längeren Lebensarbeitszeit, der Weiterentwicklung von Arbeit beispielsweise in Richtung Digitalisierung sowie einem kontinuierlichen Rationalisierungsdruck in Betrieben ist die ergonomische Gestaltung von Arbeit dringender denn je geboten.

Das Seminar beinhaltet:

  • Grundlagen der Ergonomie: Ziele, Begriffe und Teilbereiche
  • Rechtliche Aspekte
  • Ergonomie messen und bewerten
  • Ergonomische Gestaltung an Hand praktischer Beispiele
  • Besondere Herausforderungen für die ergonomische Arbeitsgestaltung an Industriearbeitsplätzen
  • Mitbestimmungsrechte und Handlungsmöglichkeiten für Betriebsräte und SBV

Seminarnummer

171017AG

Datum

17.10.2017

Kategorie A / B / C

€ 250 / 0 / € 340

Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Referentinnen

Melanie Sandmann, MS
Anna Gabler, AG