Seminar

Moderation und Begleitung von Klausurtagungen der Arbeitnehmervertretungen (Auf Anfrage)

Durch eine ansteigende Arbeitsverdichtung und Veränderungsgeschwindigkeit droht bei vielen Beschäftigten die Lebensbalance aus dem Gleichgewicht zu geraten. Doch Arbeitnehmer/-innen sind nur dann motiviert und langfristig belastbar, wenn sie in den Lebensbereichen Beruf / Leistung und Privates gut ausbalanciert sind. Die sogenannte Work-Life-Balance ist eine moderne Personalstrategie, die Möglichkeiten bieten soll, eine Balance zwischen Beruf und Privatleben herzustellen, um damit dauerhaft „leistungsfähig“ zu bleiben. Nur in einem optimal ausgewogenen System – das sich über die verschiedenen Lebens- und Berufsphasen hinweg verändern kann – leben Mitarbeiter/-innen ihre persönlichen Werte, sind dauerhaft motiviert, steigern ihre berufliche Leistungsfähigkeit und bleiben damit langfristig erfolgreich und gesund.

So viel zur Theorie… Doch wie sieht es in der Praxis aus? Was muss in Betrieben passieren, um eine solche Balance herzustellen? Was können Interessenvertretungen tun, um eine solche Strategie arbeitnehmerorientiert im Betrieb umzusetzen? Was können Nachteile in der Umsetzung einer solchen Strategie sein?
Im Seminar werden u.a. folgende Inhalte bearbeitet:

  • Typische Anzeichen einer fehlenden Work-Life-Balance
  • Handlungsfelder, Instrumente und Maßnahmen einer Work-Life-Balance orientierten Personalpolitik
  • Arbeitszeitmodelle und ihre Rolle in Work-Life-Balance-Konzepten
  • Befunde: Work-Life-Balance-Konzepte in der betrieblichen Praxis

Seminarnummer

170000SKB

Datum

01.01.–31.12.2017

Kategorie A / B / C

€ 250 / 0 / € 340

Thema

Grundlagen und Organisation der Gremienarbeit

Referentin

Simone Boers, SKB