Seminar

Tarifliche und außertarifliche Eingruppierung – Probleme – Lösungsansätze - rechtliche Ansätze

In jüngerer Zeit sprechen Interessenvertretungen uns als Berater zunehmend an mit Fragen zu tariflichen und auch übertariflichen Eingruppierungen, die entweder seitens des betroffenen Beschäftigten und / oder seitens der Betriebsräte als fehlerhaft und nicht tarifvertragskonform oder nicht konform mit vorhandenen Entgeltordnungen interpretiert werden.

Die Häufung der Anfragen hat uns veranlasst, ein Seminar mit dem Titel „Tarifliche und außertarifliche Eingruppierung – Probleme – Lösungsansätze – Rechtsfragen“ anzubieten, das sich gezielt mit der Frage auseinandersetzen soll, ob es sich bei den genannten Problemen tatsächlich um fehlerhafte Vorgänge handelt und – wenn ja – wie man als Interessenvertretung für Abhilfe sorgen kann.

Die vermeintlich oder tatsächlich fehlerhaften Eingruppierungen können auf zurückliegenden Entscheidungen beruhen, die damals sinnvoll waren, aber nicht mehr in die heutige Zeit passen. Sie können auf Umstrukturierungen im Unternehmen und resultierenden Neuzuschnitten von Arbeitsaufgaben beruhen; auch die Einführung von ganzheitlichen Produktionssystemen kann hier eine Rolle spielen.

Nicht selten werden wir auch mit Anfragen zum Thema „AT oder ÜT“ konfrontiert.

Im Seminar werden wir uns vor allem mit den Möglichkeiten (und Grenzen) des § 87.1.2 und § 87.1.3 sowie 87.1.10 und § 87.1.11. BetrVG einschließlich der entsprechenden Rechtsprechungen und –auslegungen beschäftigen. Außerdem werden Möglichkeiten und Besonderheiten des § 99 BetrVG beleuchtet.
Das Seminar wird sich mit tariflichen, betriebsverfassungsrechtlichen und individualrechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen

Seminarnummer

171106GR

Datum

06.11.2017

Kategorie A / B / C

€ 250 / 0 / € 340

Thema

Entgelt und Leistung

Referentin

Giselind Roßmann, GR