Psychische Belastungen: Was tun, wenn Arbeit krank macht? Handlungsmöglichkeiten für Interessensvertretungen

Die Zahlen der Krankenkassen sind alarmierend. Burnout und Depression sind häufig gestellte Diagnosen. Erhöhte Fehlzeiten, Langzeiterkrankungen und Berufsunfähigkeit sind oftmals die Folge von psychischer Fehlbeanspruchung. Das deutsche Arbeitsschutzgesetz schreibt verpflichtend die Gefährdungsbeurteilung auch für psychische Belastungen am Arbeitsplatz vor. Hiernach müssen sämtliche Gefährdungspotentiale ermittelt und bewertet werden. Gleichzeitig müssen Maßnahmen entwickelt werden, um den Gefahren vorzubeugen.

Die wohl komplexeste Frage innerhalb dieses Themenkomplexes ist die Fragestellung nach der „Messung“ der psychischen Belastungen. Hierfür gibt es eine Reihe von Instrumenten, die sich in ihrer Intensität sehr stark unterscheiden.

Ferner stellt sich die Frage, wie Arbeitnehmervertretungen im Arbeitsalltag mit psychischen Erkrankungen in der Belegschaft umgehen können und sollten.

Im Rahmen des dreitägigen Praxisseminars geben wir einen Überblick über das nötige Grundlagenwissen und die aktuelle Situation. Es werden Belastungsfaktoren und Folgen psychischer Belastungen erarbeitet. Des Weiteren befassen wir uns mit der praktischen Umsetzung in Betrieben und Dienststellen sowie den Rechten und Handlungsmöglichkeiten für Interessensvertretungen und stellen dazu Messverfahren und Instrumente im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung vor.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit durch den gemeinsamen Austausch praktische Erfahrungen zu teilen. Das Seminar soll Interessensvertretungen sowohl theoretisches Wissen vermitteln als auch praktisches Handwerkzeug bieten, um im Nachgang die Gefährdungsbeurteilung anstoßen zu können.

Die Seminarinhalte in der Übersicht:

  • Wissenschaftliche Grundlagen und aktuelle Situation psychischer Belastungen in der Arbeitswelt
  • Psychische Belastungen: Definition und Abgrenzung
  • Das wissenschaftliche Belastungs- / Beanspruchungsmodell
  • Die Stressfunktion des Körpers
  • Ursachen und Folgen von psychischen Belastungen
  • Gesetzliche Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung
  • Bewertung von Gefährdungen und Belastungen
  • Anlass und Beteiligte bei der Gefährdungsbeurteilung
  • Vorstellung unterschiedlicher Messverfahren und –methoden
  • Vorteile und Risiken der Analyseinstrumente
  • Arbeitswissenschaftliche Ansprüche an Erhebungsverfahren
  • Voraussetzungen für authentische Ergebnisse
  • Umsetzung und Projektierung im Betrieb
  • Ableitung und Umsetzung von Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung von Belastungen
  • Die ordnungsgemäße Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung
  • Die Projektierung im Betrieb – Die ersten Schritte zur Umsetzung
  • Mitbestimmung und Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung
  • Datenschutz und Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung
  • Resilienz: Psychische Widerstandfähigkeit – Was kann ich selbst tun, um gesund zu bleiben?

Seminarnummer

200901NST

Datum

01.–03.09.2020

Zeit

09:00–16:30 Uhr

Kategorie A / B / C

€ 885 / € 1.125 / € 1.225


Nähere Informationen zu den Preis-Kategorien können Sie den Teilnahmebedingungen entnehmen.

Bitte beachten Sie die Technischen Hinweise.

Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Ort

wird noch bekannt gegeben

Referentinnen

Simone Boers, TBS gGmbH
Nina Stock, TBS gGmbH